Myanmar

IMG_9172

Min-ga-la-ba,

Angenehme 40 Grad erwarteten uns, als wir in Myanmar landeten. Was hier gleich auffällt: Die Leute sind unglaublich freundliche, aufgestellte, herzliche und auch scheue Menschen. Man merkt, dass dieses Land erst seit kurzem für den Tourismus geöffnet wurde. Viele „Weisse“ haben die Leute noch nicht gesehen, das erklärt auch warum man richtiggehend angestarrt wird. Myanmar unterliegt einem grossen Wandel, der wohl kaum irgendwo so schnell zu beobachten ist wie hier: Vor ein paar Jahren gab es noch keine Bankautomaten und eine SIM kostete noch 1800$ (Jetzt noch 2$). Noch nicht alle Gebiete sind zugänglich für Touristen. Im Norden des Landes (Shan State) gibt es einige Gebiete, die von Rebellen kontrolliert werden. Manchmal fühlt man sich richtig in der Zeit zurück versetzt: Die Leute müssen das Dusch- und Trinkwasser pumpen oder haben einen tiefen Dorfbrunnen. Gekocht wird auf dem Feuer und der Strom fällt regelmässig aus. Desto erstaunlicher ist es, dass mittlerweile fast jeder ein Smartphone hat.

Shwedagon Pagode - Die wohl berühmteste Pagode der Welt.

Shwedagon Pagode – Die wohl berühmteste Pagode der Welt.

Die ersten Tage verbrachten wir in Yangon, der quasi-Hauptstadt von Myanmar. Das schöne hier ist, dass es nur vereinzelt ein „Double-Pricing“ gibt, wie in vielen anderen asiatischen Ländern die wir bereist haben. Auch wir bezahlen die Preise, die auch die Locals bezahlen. Yangon ist eine Grossstadt, die jedoch gut zu Fuss abgelaufen werden kann. Wie immer probieren wir gerne die Strassenküchen aus. Neben all den Innereien findet man auch gute Gerichte wie z.B. Nudeln, Suppe und Tee für 300 Kyat (30 Rappen).

Yangon von oben

Yangon von oben

Typische Bauten in Yangon

Typische Bauten in Yangon

"Telefonkabine"

„Telefonkabine“

IMG_9340

Aus diesemmHolz und Wasser wird die berühmte Sonnencreme der Burmesen hergestellt.

Aus diesem speziellen Holz, vermischt mit Wasser, wird die berühmte Sonnencreme der Burmesen hergestellt.

Trinkwasser konnte man an vielen Orten gratis auffüllen.

Trinkwasser konnte man an vielen Orten gratis auffüllen.

IMG_9087

Shwedagon

Shwedagon

Fabian musste den traditionellen Herrenrock anziehen, um die Knie zu bedecken.

Fabian musste den traditionellen Herrenrock anziehen, um die Knie zu bedecken.

IMG_9081

Typische Strassenküche

Typische Strassenküche

Nummer 14 - Frittiertes grünes Wasser. Wie das wohl schmeckt?

Nummer 14 – Frittiertes grünes Wasser. Wie das wohl schmeckt?

Innereien gefällig?

Innereien gefällig?

Nachdem wir mit jedem einzelnen fotografiert wurden, durften wir von ihnen auch noch ein Foto machen :-)

Nachdem wir mit jedem einzelnen fotografiert wurden, durften wir von ihnen auch noch ein Foto machen 🙂

CDs - der neuste Schrei in Myanmar

CDs – der neuste Schrei in Myanmar

IMG_9207

IMG_9323

Mit dem Nachtbus ging es weiter nach Bagan. Dort gibt es eigentlich nicht viel mehr, als ein „paar“ (über 2000) Tempel. Es machte aber sehr viel Spass, mit dem E-Bike (aus guten Gründen dürfen Touris keine Roller mieten) dieses weitläufige Gebiet zu erkunden.

Traumhafter Sonnenaufgang

Traumhafter Sonnenaufgang

IMG_9686

IMG_9688

IMG_9732

IMG_9776

Zur Abwechslung mal ein anderer Buddha.

Zur Abwechslung mal ein anderer Buddha.

Der Sonnenuntergang durfte auch nicht fehlen.

Der Sonnenuntergang durfte auch nicht fehlen.

IMG_9691

IMG_9578

Den nächste Stopp legten wir in Mandalay ein. Der Name der Stadt tönt zwar schön, jedoch hat die Stadt selber nicht viel Charme. Immerhin hat es um Mandalay herum einige sehenswerte Orte, welche wir auf einer Rollertour erkundeten.

IMG_9972

Beim Besuch einer Monastry (Der Ort, an dem die Mönche Leben) war gerade "Putz-Zeit"

Beim Besuch einer Monastry (Der Ort, an dem die Mönche Leben) war gerade „Putz-Zeit“

IMG_0035

U-Bein Bridge. Eine alte Teakwood-Bridge, die während der Trockenzeit absurd hoch wirkt.

U-Bein Bridge. Eine alte Teakwood-Bridge, die während der Trockenzeit absurd hoch wirkt.

IMG_0089

IMG_0092

Die Männer pressen von Hand die hauchdünnen Gold-Plättlis, die auf Buddha-Statuen aufgetragen werden können.

Die Männer pressen von Hand die hauchdünnen Gold-Plättlis, die auf Buddha-Statuen aufgetragen werden können.

Gold-Plättlis

Gold-Plättlis

IMG_9876

Ein Mann beim Schleifen einer Buddha-Statue

Ein Mann beim Schleifen einer Buddha-Statue

IMG_9918

Gewisse Bereiche in einzelnen Tempel sind für Frauen nicht zugänglich.

Gewisse Bereiche in einzelnen Tempel sind für Frauen nicht zugänglich.

Gold-Plättlis werden auf die Buddha-Statue angepresst.

Gold-Plättlis werden auf die Buddha-Statue angepresst.

IMG_9938

Die Reise ging weiter in den Norden nach Hsipaw, ein Dorf das bekannt ist für seine gute Ausgangslage für Trekking-Touren. Viele Orte in der Umgebung können jedoch nicht besucht werden, da Hsipaw von „No-Go Zonen“ für Touristen umgeben ist. Zusammen mit ein paar anderen Backpackers und einem tollen lokalen Guide gingen wir auf eine Zweitageswanderung. Das Highlight war das Homestay in einem kleinen Bergdorf, wo wir beim Chef des Dorfes und seiner Familie übernachten konnten. Die Hälfte des Abenteuers war jedoch der Weg nach Hsipaw selber. Für diese Strecke nahmen wir den Zug. Um 4 Uhr in der Früh begann die Fahrt. 1905 wurde diese Zugstrecke von den Briten erbaut und seither nur spärlich in Stand gehalten. Auf der Fahrt wurden wir 12 Stunden hin und her geschüttelt, was dann doch recht amüsant war. Wir bezahlten ganze 4 Franken für das Ticket, da könnte sich die SBB liebend gerne eine Scheibe abschneiden 😉

Das ehemalige höchste Zugsviadukt.

Das ehemalige höchste Viadukt.

Holzklasse, wer mag schon 12 Stunden auf einem Bänkli sitzen?

Ordinary Class

Upper - Class

Upper – Class

IMG_0356

Was wird denn wohl hier transportiert?

Was wird denn wohl hier transportiert?

IMG_0391

Der Baum in de Pagode oder die Pagode um den Baum?

Was war zuerst: Das Huhn oder das Ei? Der Baum oder die Pagode?

IMG_0396

Noodel - Factory

Noodel – Factory

Wer erkennt das? Geht ihr hier freiwillig zum Zahnarzt?

Wer erkennt das? Geht ihr hier freiwillig zum Zahnarzt?

Das Dorf hat 35 Häusern, hier waren wir im Homestay.

Beim Trekking. Das Dorf hat 35 Häusern, hier waren wir im Homestay.

Die Kids vom Homestay

Die Kids vom Homestay

P1100298

Morgenmarkt - In Hsipaw beginnt der Markt um 2 Uhr Morgens. Die Dorfbewohner haben jedoch keine Gelegenheit dort vorbei zugehen, deshalb kommt er zu Ihnen.

Morgenmarkt – In Hsipaw beginnt der Markt um 2 Uhr Morgens. Die Bewohner der Bergdörfer haben jedoch keine Gelegenheit dort vorbei zugehen, deshalb kommt der Markt zu Ihnen.

P1100438

P1100445

Wir hatten noch nicht genug vom Trekking, daher gingen wir nach Kalaw. Wie es der Zufall wollte, trafen wir dort Barbara und David (aus Texas), welche wir bereits in Kambodscha kennenlernten. Zusammen mit ihnen und 3 Französinnen sowie Patricia & Chris, welche ebenfalls aus Luzern sind (die Welt ist schon klein:-), gingen wir auf eine zweitägige Wanderung zum Inle Lake. Da wir während der heissesten und trockensten Zeit hier sind, war die Landschaft nicht mehr besonders grün, aber wenn man gute Gesprächspartner auf der Wanderung hat, ist das fast schon Nebensache 🙂

IMG_0477

Kalaw

IMG_0497

IMG_0531

IMG_0556

IMG_0628

IMG_0702

IMG_0630

Unsere Gastgeberin beim 1. Mittagessen - Sie trug das Erste Mal eine Sonnenbrille, als sie das Foto sah, konnte sie sich kaum halten vorlachen :-)

Unsere Gastgeberin beim 1. Mittagessen – Sie trug das Erste Mal eine Sonnenbrille, als sie das Foto sah, konnte sie sich kaum halten vor lachen 🙂

Eigentlich war das für die Kindern gedacht, Fabian gefiehl es jedoch auch besonders.

Eigentlich war das für die Kindern gedacht, Fabian hat aber auch gefallen daran gefunden.

Die Kindern haben es doch noch bekommem :-)

Die Kindern haben es doch noch bekommem 🙂

Das Mädchen links posierte wie ein kleines Model. Nach 20 Fotos war sie dann zufrieden mit dem Ergebnis.

Das Mädchen links posierte wie ein kleines Model. Nach 20 Fotos war sie dann zufrieden mit dem Ergebnis.

IMG_0643

IMG_0659

IMG_0696

Die Landschaft war aufgrund der Trockenzeit sehr dürr und trocken.

Die Landschaft war aufgrund der Trockenzeit sehr dürr und trocken.

Ein richtiges Festmahl zum Abendessen, während der Trekking - Tour.

Ein richtiges Festmahl zum Abendessen, während der Trekking – Tour.

IMG_0724

IMG_0908

Floating - Village

Floating – Village

IMG_0909

Die berühmten burmesischen Cigarillos werden von Hand hergestellt.

Die berühmten burmesischen Cigarillos werden von Hand hergestellt.

IMG_0892

Diese Männer fischen alle 6 Wochen Seegras aus dem Inle Lake. Dieses wird nach dem trocknen zum Dessert verarbeitet.

Diese Männer fischen alle 6 Wochen Seegras aus dem Inle Lake. Dieses wird nach dem trocknen zum Dessert verarbeitet.

So fischten die Burmesen vor Jahren, leider hat sich dieser Mann extra fürs Foto so hingestellt.

So fischten die Burmesen vor Jahren, leider hat sich dieser Mann extra fürs Foto so hingestellt.

IMG_0923

Gut platzierte Werbung – „Are you tired of Rice?“. Bei uns setzt auch langsam die „Nudel-Müdigkeit“ ein.

Die vielen Mönche hier in Myanmar sind sehr offen und sprechen uns viel an. Die meisten freuen sich darüber, ihr Englisch aufbessern zu können. Wir lernten einiges über den Alltag eines Mönches und erhielten spannende Einblicke in ihr Leben. Unglaublich aber wahr, jeder männliche Bewohner in Myanmar muss einmal im Leben einen Mönch gewesen sein. 5 Tage reichen jedoch. Für Frauen ist es freiwillig.

IMG_9269

Wir kommen mit Sicherheit wieder zurück in dieses tolle Land. Nach 3 Wochen Kultur pur geht es weiter zu den 7100 Inseln in den Philippinen.

Liebe Grüsse, geniesst den Frühling.

Céline & Fabian

P.S. Wir konnten uns leider nicht für weniger Fotos entscheiden, sorry 🙂

IMG_9524

6 thoughts on “Myanmar

  1. Astrid says:

    Hoi der zwei!

    Gseht hammer us! Esch scho guet händer öich ned för weniger Fotine entschede 🙂
    Gueti Wiiterreis ond veu Spass of de Philippine!

    heg Ästu 🙂

  2. Dave & Martina says:

    Wir dachten wir kommentieren auch einmal, obwohl wir nicht genau wissen, was wir schreiben sollen 🙂
    Deshalb einfach: enjoy your trip and come back in one piece (+ Dave sagt: keep the great pictures coming).
    Liebs Grüessli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.