Südamerika Teil 1

IMG_2054

¡hola, chicos!

La Paz

Unsere letzte grosse Etappe hat in Bolivien, La Paz begonnen. Es war gerade am Anfang sehr anstrengend, zu Fuss unterwegs zu sein. Schliesslich erstreckt sich Boliviens Quasi-Hauptstadt auf einer Höhe zwischen gut 3200 und 4000 Metern. Als ob die Höhe nicht schon genug wäre, liegt La Paz auch noch in einem engen Tal. Die meisten Strassen führen deshalb steil die Hänge hoch. Von den Einheimischen bekommt man gleich das Wundermittel gegen die Auswirkungen der Höhe präsentiert: Kokablätter. Der Tee schmeckt etwas herb und ist ganz in Ordnung, das Kauen der Blätter ist durchaus gewöhnungsbedürftig. La Paz ist eine lebendige und liebenswürdige Stadt. Geschäftsleute im Anzug sind hier genauso unterwegs wie Frauen in traditioneller Tracht.

La Paz

La Paz

IMG_1894

Typisches Bild auf der Strasse

IMG_1909

IMG_1917

IMG_1951

Cholita – So werden die traditionell gekleideten Frauen genannt.

In La Paz gibt es die moderneren Gondelbahnen, als in der Schweiz

In La Paz gibt es Gondelbahnen, die den Talboden mit dem Rest verbinden

Welch luxurioeser Ausblick :-)

Welch luxuriöser Ausblick 🙂

IMG_2043

Fiestas. Siempre Fiestas. Gilt wohl für ganz Südamerika, hier vergeht nämlich kein Tag ohne irgend ein Fest.

IMG_2074

Eine gefuellte Teigtasche, einfach wunderbar :-)

Saltenas – Eine gefüllte Teigtasche, vergleichbar mit Empanadas. Herrlicher Snack.

IMG_2168

Inception

IMG_2102

Findet ihr den Fehler?

Findet ihr den Fehler? Kleiner Tipp: Welche Uhrzeit ist?

IMG_2148

IMG_2143

Das Gefaengis San Pedro, hier herscht ein komplett anderes Leben.

Das wohl verrückteste Gefängniss der Welt: San Pedro Gefängnis in La Paz. Wer mehr erfahren will, soll hier nachlesen: Wikipedia (oder gleich das spannende Buch Marching Powder lesen)

Dieser Markt erinnert uns stark an Asien, wir fuehlen uns wie zu Hause :-)

Dieser Markt erinnert uns stark an Asien, wir fühlten uns wie zu Hause 🙂

IMG_2176

In La Paz gibt es ca. 400 verschiedene Kartoffelarten, in ganz Suedamerika ca. 4000 oder mehr.

In La Paz gibt es ca. 400 verschiedene Kartoffelarten, in ganz Südamerika ca. 4000 oder mehr.

Auf dem Hexenmarkt gibt es alles. Ob dies wirklich nuetzlich ist, haben wir nicht ausprobiert.

Auf dem Hexenmarkt gibt es alles.

IMG_1964

Nicht nur die indigenen Sprachen Aymara und Quechua sind allgegenwärtig, sondern auch die Weltsicht der Indigenas. So gibt es an Marktständen etwa getrocknete Lama-Föten zu kaufen. Die braucht man, wenn man ein Haus bauen will. Man betoniert sie ins Fundament ein, das soll Pachamama, die Mutter Erde, besänftigen.

Hmmmm Cocatee

Hmmmm Cocatee

Die Einheimischen koennen ganze Tage in diesem Spielsalon verbringen.

Die Einheimischen können ganze Tage in diesem Spielsalon verbringen.

Natuerlich gibt auch hier wieder das Essen und das Trinken im Plastiksack.

Natürlich gibt auch hier wieder das Essen und das Trinken im Plastiksack.

IMG_2255

San Francsisco Kirche von oben.

IMG_2237

IMG_2246

IMG_1929

IMG_2279

Copacobana

Nach der Gewöhnungsphase ging es weiter nach Copacabana (Nein, nicht der berühmte Strand in Brasilien). Copacabana ist quasi das Äquivalent zur Goldküste am Zürichsee – bester Ausblick auf den riesigen Titicacasee (3800 m.ü.M), nur die Preise sind anders 🙂 Von Copacabana aus machten wir einen Ausflug zur nahegelegenen Isla del Sol. Auf der Insel machten wir eine Wanderung vom Norden in den Süden. War ganz schön und ein guter Testlauf für die nächste Wanderung, die wir schon bald machten.

Copacabana

Das mussten wir probieren, es roch nach ganz suessem Kaugummi.

Die Bolivianer sind verrückt nach Süssgetränken. Daher ist es auch klar, dass es eine Inca Kola gibt (Aus Peru, gehört natürlich auch zum CocaCola Konzern). Fazit: Schmeckt scheisse 😉

IMG_2342

IMG_2355

Chillen in Copacabana, ein kleines Doerfchen am Titicacasee.

Chillen in Copacabana, ein kleines Dörfchen am Titicacasee.

Was guckst du denn?

Was guckst du denn?

Copagabana ist bekannt fuer seine Riesenpopcorn, natuerlich gesuesst.

Copagabana ist bekannt für seine Riesenpopcorn, natürlich gesüsst.

IMG_2402

IMG_2381

Isla del Sol

Isla del Sol

IMG_2440

Wier schoen es ist, wieder Schneeberge zu sehen.

Wie schön es ist, wieder Schneeberge zu sehen.

Hast du mir ein Bonbon?? Nein. Moechtest du ein Foto machen, kostet nur 5 Bolivianos.

Hast du mir ein Bonbon?? Nein.
Möchtest du ein Foto machen, kostet nur 5 Bolivianos. Eh, nöö.

IMG_2494

Gibst du mir einen Kuss?

Kuss?…

Nein bestimmt nicht

…. Nein bestimmt nicht

Salkantay Trekking

Next Stopp: Cusco, Peru. Hier wollen gefühlte 100 Tour Agencies gefühlte 1000 Touren verkaufen, die meisten mit Endstation Machu Picchu. Wir entschieden uns für den Salkantay Trek, welcher über 5 Tage dauert und beim Machu Picchu endet. War definitiv die richtige Entscheidung, der Trail hat uns sehr gut gefallen. Schwer zu überbietende Ausblicke auf die Berge, eine Passüberquerung von 4600 m.ü.M, und man durchquert drei unterschiedliche Klimazonen. Peru’s Machu Picchu ist wirklich ein spezieller Fleck auf der Erde. Wenn diese Inkastätte das erste Mal sich vor einem erstreckt, muss man schon kurz innehalten. Wie die Inkas an diesem abgelegenen Ort so etwas bauen konnten ist schon eindrücklich.

IMG_2803

Der Salkantay Gletscher

Der Salkantay Gletscher

Unsere Zelten passten in die Natur rein, zusaetlich schuetze es vor dem starken Wind.

Unsere Zelten passten in die Natur rein, zusätzlich schützte es vor dem starken Wind.

Auf der Trekkingtour wurden wir gut versorgt, hier ein bekanntes Gericht: Trucha

Auf der Trekkingtour wurden wir gut versorgt, hier ein bekanntes Gericht: Trucha

IMG_2667

 

Die Lagoone war auf 4200m.u.M Einer unserer Guide ging baden, obwohl es nur ca 3 Grad warm war.

Die Lagune war auf 4200m.u.M
Einer unserer Guide ging baden, obwohl es nur ca. 3 Grad warm war.

IMG_2728

Am Morgen des zweiten Tages.

IMG_2739

Die bekannten Coca-Blaettern. Die werden gekaut um mit der Highatidue zurecht zukommen. Ist nicht das beste, es hilft jedoch.

Die bekannten Coca-Blätter. Die werden gekaut um keine Höhenkrankheit zu bekommen. Ist nicht das beste, es hilft jedoch.

Im Hintergrund sieht man die Salkantaypampa???????

Im Hintergrund sieht man die Salkantaypampa auf 4150m.ü.M

IMG_2786

Auf dem Pass angekommen, waren wir uebergluecklich, denn es war nicht ohne.

Auf dem Pass angekommen. Der letze Abschnitt war nicht ohne. Von den Locals wird er auch liebevoll „Gringo-Killer“ genannt.

IMG_2843

IMG_2884

Nach der Überquerung vom Salkantay-Pass änderte die Vegetation sehr schnelll…

IMG_2887

…. es gab wieder Bäume, Blumen und zu unserem Leid 1000 Moskitos.

3 Stunden den Bahngleisen entlang.

3 Stunden den Bahngleisen entlang.

Machu Picchu in seiner vollen Pracht, dies war um 6 Uhr Morgens, eine Stunde spaeter war es voller Touristen.

Machu Picchu in seiner vollen Pracht. Dies war um 6 Uhr Morgens, eine Stunde später war es voller Touristen.

teilweise wurden die Haeser wieder aufgebaut, aber vieles ist original.

Einzelne Häuser wurden rekonstruiert, vieles ist aber original.

IMG_3055

Unsere geniale Trekkinggruppe

Unsere geniale Trekkinggruppe

Vom Machu Picchu ging es dann nochmals hoch auf 3000m.u.M auf den Machu Picchu Mountain.

Vom Machu Picchu ging es dann nochmals hoch auf 3000 m.ü.M auf den Machu Picchu Mountain. (Der graue Fleck im Hintergrund ist der MP)

Natuerlich durfte die chinesische Pose nicht fehlen :-)

Natürlich durfte die chinesische Pose nicht fehlen 🙂

12045330_10154275400963378_7887141150625148466_o

Cusco

Nach der Tour zum MP blieben wir noch für 3 Wochen in Cusco, denn wir machten eine Sprachschule um unser Spenglisch (Spanisch-Englisch;-) zu verbessern. Es machte Spass, eine neue Sprache zu erlernen und wir hatten eine sehr gute Zeit hier in der Sprachschule. Natürlich haben wir nicht nur Spanisch gelernt, sondern auch das Nachtleben kosteten wir richtig aus und unternahmen viel mit den neuen Freunden aus der Schule. Wir fühlen uns fast ein bisschen zu Hause und es war schön, für eine längere Zeit an einem Ort zu sein. In alltäglichen Situationen wie z.B. in Restaurants, Supermärkten, beim Arzt, im Taxi oder im Bus ist Spanisch ein Riesenbonus. Nicht selten spiegelt sich das dann auch im Preis wieder.

Cusco, Peru

Cusco, Peru

Ein Besuch bei einem Fussballmatch durfte nicht fehlen.

Fussballbegeisterte Südamerikaner

Cusco, Plaza de Armas

Cusco, Plaza de Armas

Blutmond Finsternis

Blutmond Finsternis

Frisch von der Baekerei, mit Christian

Frisch von der Bäckerei, mit Christian

IMG_3449

12166876_1045750825455911_1430729766_n

Lomo Saltado, ein typisches peruanisches Gericht.

Lomo Saltado, ein typisches peruanisches Gericht.

Alpacas = unbeschraenkt Spass

Alpacas = unbeschränkter Spass

Cuyz´s im Ofen - Meerschweinchen sind eine Delikatesse hier.

Cuy´s im Ofen – Meerschweinchen sind eine Delikatesse hier.

IMG_3501

Sieht knusprig aus, schmeckt wie Haase. Fazit: Naja.

Fabian der Tierfreund

Fabian der Tierfreund

Unsere Grillmeister Christian und Marius in Calca

Unsere Grillmeister Christian und Marius in Calca

Alle versuchten in der Schule Acupari Spanisch oder Deutsch zu lernen, dies war unser Freundeskreis in den 3 Wochen wo wir in Cusco gelebt haben. War ne richtig tolle Zeit vielen Dank euch!!!

War eine richtig tolle Zeit in Cusco mit euch, vielen Dank allen!!!

12166119_1045750895455904_1778799554_n

Ein Inkaspiel, leider auf Quechua, haben nichts verstanden.

Fiesta de Agua in Calca. Ein jährliches Inka-Theater. War leider auf Quechua, haben daher nichts verstanden 🙂

IMG_3630

IMG_3652

Einen Ausflug mit dem Quatbike durfte nicht fehlen, dies war richtig genial.

Einen Ausflug mit dem Quadbike durch Morray und die Salzterassen von Maras.

Die Salzterrasen von Maras

Die Salzterrasen von Maras

IMG_3782

IMG_3726

IMG_3809

IMG_3732

Die Kinderleukaemiestation im Spital in Cusco.

Die Kinderleukämiestation im Spital in Cusco.

Das Stationszimmer im Cusco Spital

Das Stationszimmer im Cusco Spital

IMG_2553

Cusco

Cusco

San Pedro Market

San Pedro Market

San Pedro Market

San Pedro Market

IMG_3158

IMG_3182

20150926_161602

Fiesta

IMG_2556

IMG_3245

IMG_3244

IMG_3230

Imagen 404

Unsere Spanisch-Minigruppe. Muyyyy bien!!!

Nach drei Wochen Sprachschule hat uns das Reisefieber wieder gepackt. Deshalb reisen wir heute Richtung Norden von Peru und sind gespannt, was uns alles noch erwarten wird.
Die letzten zwei Monaten werden bestimmt wie im Flug vorbei gehen, deshalb geniessen wir es noch umso mehr.
Hasta luego
Céline & Fabian

5 thoughts on “Südamerika Teil 1

  1. Astrid says:

    Wonderschöni ond sehr idröcklechi Föteli woder do gmacht händ.
    Tönt sehr guet be öich 🙂
    Bis gli! Gnüsset de Räste no ond hebed Sorg,
    heg Astrid

  2. Christoph+Antonia says:

    Danke Euch för die tolle Fotene. Isch sehr idröcklich ond macht Loscht of Reise.
    Die Lüt dette gsehnd friedlich us 😃
    Mier wönsched eu no ganz tolli ond schöni Erläbnis uf eure letschte Etappe vo eure Reis.
    Christoph + Antonia

  3. Carla Sigrist vom Mettlerhusweg says:

    Hallo Zäme, esch wederom enteressant ond spannend gse, die tolle Fotene azluege.
    Ier hend jo weder einiges gseh ond erläbt.
    Vell Spass no of euchere letschte Etappe.
    Carla

  4. Claudia jo die vo Aarbig... says:

    ohhh so schöni farbigi Bilder, es packt mi falsch zum ufbräche… grüsset di letschte 2 Monet, i dänke a euch liebi grüessli ond bes gli 😉 Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.