Galerie

20 Tage in Laos

DSC_0571

Von Chiang Mai aus gingen wir Richtung Laos. Auf dem Weg zur Grenze machten wir noch einen kurzen Zwischenstopp beim wunderschönen Wat Ronh Khun („White Temple“).

IMG_4027

IMG_4029

Der White Temple ist auch ein beliebter Pilgerort

Nach dem Grenzübergang nach Laos (Wo man als Schweizer fürs Visa als einziges Land nichts zahlen muss) gingen wir langsam (im wahrsten Sinne) mit dem Slowboat nach Luang Prabang. Nach 2 Tagen tukkern auf dem Mekong kamen wir in dieser gemütlichen Stadt an.

P1090470

P1090411

Unser Begleiter während der Fahrt

Unser Begleiter während der Fahrt

Aussicht vom Slowboat auf den Mekong

Aussicht vom Slowboat auf den Mekong

In Luang Prabang ging es mit dem TukTuk und dem Velo über Stock und Stein zu zwei wunderschönen Wasserfällen. Es war so herrlich, dass wir uns gleich eine Abkühlung gönnten.

Beim Zmörgelen mit unserer Truppe (Elvira/Will, Shane/Kiel aus England)

Beim Zmörgelen mit unserer Truppe (Elvira/Will, Shane/Kiel aus England)

Tad Sae Waterfall

Tad Sae Waterfall

Tad Sae Waterfall

Tad Sae Waterfall

Posen mit Shane

Posen mit Shane

Tägliches Morgenritual der Mönche

Tägliches Morgenritual der Mönche

Kuang Si Waterfall

Kuang Si Waterfall

Kuang Si Waterfall

Kuang Si Waterfall

Kuang Si Waterfall

Kuang Si Waterfall

Kuang Si Waterfall

Kuang Si Waterfall

Weiter ging es mit einem Minibus auf einer haarsträubenden Fahrt über zwei Pässe Richtung Vang Vieng. Dort gingen wir auf dem Mekong Tuben, was nichts anderes ist, als sich in Lastwagen Reifen den Fluss heruntertreiben lassen. Vom Start aus ging es dann von Bar zu Bar, bis es dunkel wurde.

Aussicht von einem der Pässe

Aussicht von einem der Pässe

Es weihnächtelet sogar bei uns (ein bisschen)

Es weihnächtelet sogar bei uns (ein bisschen)

Am nächsten Tag wollten wir Kayaken, da es leider am Morgen geregnet hat (das erste Mal Regen für uns 🙂 ), beschlossen wir noch am selben Tag Richtung Süden nach Si Phon Don („4000 Islands“) zu reisen. Nach 24 Stunden kamen wir auf der Insel Don Det an, eine von drei bewohnbaren Inseln. Dort gönnten wir uns etwas Erholung und machten am Tag darauf eine Rollertour. Diese war sehr abenteuerlich, da wir mehrheitlich auf kleinen Pfaden durch den Wald gefahren sind und uns vor lauten Büschen kaum noch gesehen haben.

"4000" Inseln

„4000“ Inseln

IMG_4270

IMG_4321

IMG_4338

Gute Strassen auf Don Det

Gute Strassen auf Don Det

Natürlich ein Wasserfall ;-)

Natürlich ein Wasserfall 😉

IMG_4389

IMG_4365

Bevor wir die Insel verlassen haben, trennten wir uns von den Engländern und Holländern, da wir wieder zurück nach Zentrallaos gingen. Auf dem Rückweg lernten wir Janic kennen, unsere erste Schweizer Bekanntschaft nach 6 Wochen. Mit ihm reisten wir weiter nach Pakse, wo wir gemeinsam eine zweitätige Rollertour unternahmen. Auf dem Loop ging es über das Bolaven Plateau Richtung Tad Lo. In diesem Dorf waren kaum Touristen, so nahmen wir uns die Zeit um das Dorf zu besuchen und mit den Kindern Fussball zu spielen. Natürlich durfte ein Besuch eines Wasserfalls auch nicht fehlen 😉

Bolaven Plateau

Bolaven Plateau

IMG_2773

Kaffeebohnen am trocknen für den typischen "Lao Coffee"

Kaffeebohnen am trocknen für den typischen „Lao Coffee“

Familienausflug

Familienausflug

Unsere Platte wurde in nur 5 Minuten geflickt - Haben wohl bereits Übung :-)

Unsere Platte wurde in nur 5 Minuten geflickt – Haben wohl bereits Übung 🙂

Die Hupe braucht man beim Rollerfahren sehr oft - aber nicht wegen anderen Verkehrsteilnehmer.

Die Hupe braucht man beim Rollerfahren sehr oft – aber nicht wegen anderen Verkehrsteilnehmer.

Bauernhof in Tad Lo

Bauernhof in Tad Lo

Tad Lo

Tad Lo

P1090670

P1090690

Fabian freundet sich mit allen Tieren an

Fabian freundet sich mit allen Tieren an

P1090682

P1090601

Sogar die Hunde sind gläubig (Links unten im Bild)

Sogar die Hunde sind gläubig (Links unten im Bild)

IMG_2654

Hammer Pancake am Morgen

Hammer Pancake am Morgen

P1090753

Profifotografen am Werk

Profifotografen am Werk

Anschliessend ging es weiter nach Thakhek. Geplant waren 7 Stunden Fahrt. Nach der Standard-ÖV-Formel (Geplante Fahrzeit + Mittagspausen + Pannen + Stopps für Verkäuferinnen, die irgendwelche Sachen verkaufen wollen = Tatsächliche Fahrzeit) ging es dann doch 11 Stunden.

Verkäuferinnen im Bus. Das meiste davon ist undefinierbar

Verkäuferinnen im Bus. Das meiste davon ist undefinierbar

In Thakhek machten wir (wieder) eine Roller-Rundtour, welches die günstigste und beste Variante ist, um die Landschaft zu erkunden. Zusammen mit  Janic, seinem Kollege Lukas und Omer & Mica (aus Israel) waren wir 4 Tage durch die Landschaft gefahren. Unterwegs erkundeten wir diverse Höhlen, eine Blaue Lagune und übernachteten in einem Homestay auf traditioneller Art und Weise. Auch wurden wir am zweiten Tag unerwartet von kalten Temperaturen überrascht, sodass wir gleich Handschuhe und einen XXXL Pullover (welcher uns immer noch zu klein war) kaufen mussten.

Eigentlich waren wir auf der Suche nach einer Cave, stiessen jedoch auf diesen einsamen und verlassenen See.

Eigentlich waren wir auf der Suche nach einer Cave, stiessen jedoch auf diesen einsamen und verlassenen See.

In einer Cave waren ein paar alte Kayaks, welche wir natürlich austesten mussten.

In einer Cave waren ein paar alte Kayaks, welche wir natürlich austesten mussten.

IMG_4473

IMG_2984

IMG_3032

P1090766

IMG_4536

IMG_4531

IMG_4533

Unser Homestay bei der Konglor Cave

Unser Homestay bei der Konglor Cave

IMG_4539

Kong Lor Cave

Kong Lor Cave

In der 7.5 km langen Kong Lor Cave auf Entdeckungstour

In der 7.5 km langen Kong Lor Cave auf Entdeckungstour

IMG_4577

Fabian, Céline, Janic, Lukas, Omer, Mica

IMG_4569

IMG_4586

Tea Time

Tea Time

Wunderschöne blaue Lagune

Wunderschöne blaue Lagune

IMG_4654

Hervorragende Strassen

Hervorragende Strassen

Ein "bisschen" staubig wars auf der Tour :-)

Ein „bisschen“ staubig wars auf der Tour 🙂

Laos ist eher ein dreckiges Land. Die Laoten werfen Ihren Abfall an den Strassenrand und niemand kümmert es. Dadurch hatten jedoch die vielen Hunde, Kühe, Geissen etc die auf der Strasse unterwegs waren, genug zu essen 🙂 Die ansonsten wunderschöne Landschaft und die fröhlichen Kinder machten dies und das unfreundlich sein der älteren Laoten wieder gut.

P1090655

Die Währung in Laos (Kip) ist sehr speziell. Alles kostet 1000 und mehr. Dies hatte jedoch auch ein Vorteil: Wir waren mehrmals Millionäre :-).

Das Essen in Laos ist im Vergleich zu Thailand eher langweilig. Es gab Tage, an denen wir 3 x Noodle Soup gegessen haben. Frische Früchte findet man selten, dafür umso mehr Fertigprodukten und Chips.

One thought on “20 Tage in Laos

  1. koelli says:

    White Temple gsed määchtig us – grobi Pics 🙂 zom glöck hesch währedem studium no glehrt blogge, jetz profitiersch vo dene erfahrige 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.