Kambodscha

IMG_7007

Morgenröte beim Angkor Wat Tempel

Von Vietnam ging die Reise zu den Khmers nach Kambodscha weiter. Mit ein bisschen Schmiergeld für diverse Staatsangestellte verlief auch der Grenzübergang reibungslos.

Unser Bus hatte alle paar Meter eine Panne. Nachdem wir ihn erfolgreich anstossen konnten, gab er 300 Meter später den Geist auf :-)

Unser Bus hatte alle paar Meter eine Panne. Nachdem wir ihn erfolgreich anstossen konnten, gab er 300 Meter später komplett den Geist auf 🙂

Im und um Sihanoukville an der Küste von Kambodscha verbrachten wir noch einige weitere Tage am Strand, um die absolute asiatische Tiefenentspannung zu erreichen. Zusammen mit Reto (Fabian‘s Kollege „Inder“) gings auch noch einige Tage auf Koh Rong, eine Insel ohne Strassen, nur sporadisch Strom, noch verschont von Resort-Bauten und mit traumhaft schönen Stränden und glasklarem Wasser. Auf einem kleinen Trekk über/durch den Dschungel dieser Insel gelangt man auf die andere Seite der Insel, zum Long Beach. Dieser war noch schöner als der Strand bei unserem Guesthouse, 6km lang, so dass jeder sein eigener Platz hatte.

P1090943

P1090926

Sihanoukville, Otres Beach 2

Red Snapper - der beste Fisch, den sogar Fabian gern hatte

Red Snapper – der beste Fisch, den sogar Fabian gern hatte

Der kurze Trekk ging steil hoch und runter.

Der Trekk ging steil hoch und runter.

Long Beach

Long Beach

Uns wurde es doch langsam langweilig am Strand :-)

Uns wurde es doch langsam langweilig am Strand 🙂

Long Beach

Long Beach

Nach dem bädele & sändele machten wir uns auf den Weg Richtung Phnom Penh. Trotz Übelkeit und Erbrechen überstanden wir die Reise gut. Phnom Penh ist eine Grossstadt und wirkt viel fortgeschrittener als der Rest des Landes. Was überall auffällt: Man sieht praktisch nur junge Kambodschaner auf der Strasse. Der Altersdurchschnitt liegt aufgrund der schrecklichen Herrschaft der Roten Khmer in den 70er Jahren bei nur 21 Jahre. Um mehr über die Geschichte dieses Landes zu erfahren, gingen wir zu den „Killing Fields“ in Phnom Penh. Dort erfährt man auf eine eindrückliche und ergreifende Art und Weise, wie Pol Pot in seinem Land die Macht an sich riss und eine blutige Herrschaft mit seinen roten Khmer führte. Es ist wirklich schrecklich zu hören / sehen was die Roten Khmer dort vollzogen hat. Absurdität in kaum vorstellbaren Ausmass. Schade das die wenigsten dieses Regimes zur Verantwortung gezogen worden sind. Wer mehr über die Geschichte von Kambodscha erfahren will, soll unbedingt auf Wikipedia den Artikel über die Rote Khmer lesen.

IMG_6600

IMG_6598

IMG_6633

Der Park vor dem Königspalast ist voller Mönche.

Der Park vor dem Königspalast ist voller Mönche.

IMG_6644

Öffentliche Fitnessgeräte findet man in Südostasien überall.

Öffentliche Fitnessgeräte findet man in Südostasien überall.

Wieder einmal ein Local Markt

Wieder einmal ein Local Markt

Oftmals werden die Kleider in den Märkten vor Ort hergestellt.

Oftmals werden die Kleider in den Märkten auch gleich vor Ort hergestellt.

Da die meisten in Südostasien sehr schlank sind und keinen Po haben, brauchen sie eine extra dicke Hose :-)

Da die meisten in Asien sehr schlank sind und keinen Po haben, brauchen sie eine extra dicke Hose 🙂

Tuol Sleng Genocide Museum

Tuol Sleng Genocide Museum – Schulen wurden zu Gefägnissen umgebaut. Von hier wurden die Leute später zu den Killing Fields gebracht.

Tuol Sleng Genocide Museum - Schulen wurden zu Gefägnissen umgebaut.

Tuol Sleng Genocide Museum

Killing Fields - Ordnung muss sein :-)

Parkplatz nur für TukTuks – Ordnung muss sein

IMG_6781

Killing Fields

Die Massengräber wurden mit Bänder geschmückt.

Die Massengräber wurden mit Bänder geschmückt.

IMG_6776

Gedenkstupa, darin wurden die Totenschädel aufegstabelt von den ermordeten Khmers.

Gedenkstupa, darin wurden die Totenschädel aufegstabelt von den ermordeten Khmers.

IMG_6788

Park in der Stadt

In Siem Reap erkundeten wir nebst der imposanten Tempel-Anlage Angkor auch mit dem Velo die umliegende ländliche Region. Es war sehr interessant, mit den Leuten von den umliegenden Dörfern zu sprechen und zu sehen, wie diese leben.

IMG_6805

IMG_6836

Countryside von Siem Reap

IMG_6867

IMG_6848

Diese Jungs haben wir auf unserer Velotour getroffen. Natürlich nutzten sie die Gelegenheit, um ihr gelerntes Englisch mit uns zu üben.

IMG_6871

IMG_6874

Einkaufsmöglichkeit vor Ort

IMG_6876

IMG_6905

Bewässerung der Reisfelder

IMG_6896

Diese Kinder suchten mit ihrem Vater in einem Schlammloch (Hinten im Bild zu erkennen) nach kleinen Fischen und Fröschen…

IMG_6895

… und wurden auch fündig 🙂

IMG_6921

IMG_6926

Selbst ist der Mann

IMG_7299

IMG_6955

Hammer Show im „Phare“ Zirkus, aufgeführt von lokalen Artisten. Diese stammen alle aus sehr armen Verhältnissen und erhalten eine Chance, eine Ausbildung als Artist machen zu können.

IMG_6942

IMG_6934

IMG_6880

Oft gesehenes Bild am Strassenrand

Angkor Wat

Angkor Wat

IMG_7069

Angkor Wat

IMG_7057

IMG_7142

Affen beim Tempel

IMG_7137

IMG_7130

IMG_7176

IMG_7216

IMG_7247

Ta Phrom („Jungle Tempel“). Die Natur erobert sich ihr Platz zurück. Dieser Tempel diente u.a. auch als Filmkulisse für Lara Croft: Tomb Raider

IMG_7266

IMG_7285

Tempel besichtigen ist anstrengend, da braucht man ab und zu eine Pause 🙂

IMG_7227

IMG_7303

Der Bayon Tempel ist bekannt für seine vielen Gesichtern in der Mauer.

IMG_7311

Bayon Tempel

IMG_7193

IMG_7317

IMG_7345

IMG_7352

Natürlich im Plastiksack

Natürlich im Plastiksack

IMG_7259

Die wohl beliebteste Pose der Chinesen / Japaner / Koreaner.

Die Leute in Kambodscha sind beeindruckend. Mit so wenig, wie sie oftmals haben, sind diese trotzdem unglaublich freundlich, herzlich und glücklich. Wir genossen die Zeit hier sehr und es war eine spannende und interessante Reise.

Meistgehörte Wörter:

  • Tuk Tuk Sir? Lady?
  • My friend,…
  • Marihuana? Happy Pizza?

Liebe Grüsse in die Schweiz,

Céline & Fabian

2 thoughts on “Kambodscha

  1. Astrid says:

    Schöni Fotis! Mer chasech läbhaft vorsteue, wies be öich grad so esch ond zue ond här got! Gseht us, als obders voll am gnüsse send 🙂
    I wönsche öich no e gueti Witerreis ond be scho gspannt, was der als Nechschts so erläbe.
    ganz liebi Grüess ond hebed sorg, Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.